SEO Tools

Wir arbeiten mit professionellen SEO Tools, um das Beste für unsere Kunden herauszuholen. Dabei zählen wir nicht nur auf bewährte kostenlose Google-Produkte wie Google Analytics, Google Webmaster Tools und Google als Suchmaschine an sich sondern auf weitere „free SEO tools“ aber auch kostenpflichtige Software. Im Anschluss führen wir die unserer Meinung nach momentan besten SEO Tools an.

Screaming Frog

Die Screaming Frog SEO Spider ist eines der wertvollsten Werkzeuge, wenn es darum geht, die technische Onsite-Optimierung einer Website durchzuführen. Selbst die kostenlose Version dieser Software hilft schon maßgeblich dabei, um die wichtigsten technischen Hürden zu erkennen und beseitigen zu können. Allerdings ist es dann nur möglich, bis zu 500 Seiten zu „crawlen“.

screaming frog SEO spider

Die bezahlte Version fängt bei 149 britische Pfund / Jahr an und ermöglicht sehr viele Feineinstellungen, um noch effektiver und effizienter arbeiten zu können.

Majestic

Früher auch „Majestic SEO“ genannt, gehört diese SEO-Software zu den besten Backlink-Checkern auf dem Markt.

majestic SEO backlink software

Besonders wertvoll sind der sogenannte „topical trust flow“, welcher die thematische Relevanz der verlinkenden Webseiten erkennt und auch der „citation flow“. Darüberhinaus können zudem historische Linkdaten ermittelt und Wettbewerbsanalysen durchgeführt werden.

Sistrix

Das vielleicht bekannteste SEO-Tool in der deutschen Szene ist Sistrix. Und zurecht wird es nicht nur von SEOs aus Deutschland sondern von Suchmaschinenoptimierern aus der ganzen Welt gelobt.

Sistrix Toolbox SEO Software

Ursprünglich konnten nur in www.google.de interessante Rankings einer Website mit dieser Software ermittelt werden, heutzutage werden Daten zu 13 verschiedenen Ländern erhoben, darunter Deutschland, Schweiz, Österreich, UK, Italien, Frankreich, USA, Spanien, Brasilien und weitere. Auch mit Sistrix können Mitbewerber analysiert werden, um weitere Marktchancen zu ermitteln.

Ahrefs

War ahrefs.com vor einiger Zeit ähnlich wie majestic.com vor allem auf die Analyse von Backlinks analysiert, so könnte man Ahrefs heute als eine Mischung aus Backlink-Checker und Visibility-Tool bezeichnen.

Im direkten Vergleich zu majestic hat ahrefs sehr stark aufgeholt und indiziert neue Links deutlich schneller. Gerade für international arbeitende SEOs dürfte ahfres.com eine willkommene Alternative sein, da ähnlich zu Sistrix auch die relative Sichtbarkeit in Ländern wie Australien, Hong Kong und Singapur angezeigt werden kann.

Serplab

Eine weitere tolle Software, die vor allem zum Tracken internationaler Rankings geeignet ist, lautet Serplab. Schon für 5$ im Monat kann man günstige hunderte von Keywords in verschiedenen Google-Versionen tracken. Ein Beispiel: Wer Deutschland, die USA und UK gleichzeitig anvisiert, kann Suchbegriffe für die Suchmaschinen google.com / google.us, google.co.uk und google.de hinterlegen und gleichzeitig tracken.

Serplab SEO Software

Man kann diese SEO Software kostenlos auf https://www.serplab.co.uk/ ausprobieren, und selbst in der unbezahlten Version gibt es viele Funktionen, die sehr wertvoll sind. Wenn man sich ein paar Bots „kauft“, dann ist der Hauptvorteil, dass man deutliche mehr Keywords tracken und die Suchmaschinenpositionen schneller aktualisieren kann.

Seobook

Auch die kostenlose SEO Software von SEOBOOK leistet hervorragende Dienste. Wir arbeiten zum Beispiel gerne mit dem „Keyword Density Analyzer„. Und das nicht etwa, um eine gewisse Mindestanzahl von Keywords in unseren Texten zu erreichen – sondern ganz im Gegenteil: Wir sind der Meinung, dass die meisten Texte eher de-optimiert werden müssen.

kostenlose SEO Software SEOBOOK, keyword density checker

Als Faustregel gilt bei uns: Idealerweise kommen die wichtigsten Keywords und Keywordphrasen nicht öfter als 2% im Content vor. In einem Absatz von 50 Wörtern also ca. 1 Mal. Das ist nur ein Erfahrungswert, den wir für uns und unsere Kunden ermittelt haben, und wir haben mit dieser Keyword-Strategie bisher sehr gute Ergebnisse erzielen können. Darüber hinaus scheinen unsere Textinhalte auch viel natürlicher als wenn eine Keyworddichte von 3% oder gar mehr verfolgt wird.